AWO Thüringen

Einigung bei Eckdaten zur Weiterentwicklung des Tarifvertrages

AWO Thüringen

Einigung bei Eckdaten zur Weiterentwicklung des Tarifvertrages

Am 13. Juli 2022 einigten sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Arbeitgeberverband der AWO Thüringen auf wichtige Eckdaten zur Weiterentwicklung des Tarifvertrages.
AWO Thüringen Eintreten ver.di AWO Thüringen  – AWO Tarifrunde zu fairen Arbeitsbedingungen


Am 13. Juli 2022 einigten sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Arbeitgeberverband der AWO Thüringen auf wichtige Eckdaten zur Weiterentwicklung des Tarifvertrages.

„Konstruktiv, themenbezogen und mit Fokus auf die Interessen der Beschäftigten“, so bezeichnet Thomas Mühlenberg, Verhandlungsführer von ver.di das Klima in den Geschäftsräumen der AWO in Erfurt.

Das Paket beinhaltet unter anderem folgende Bestandteile:

  • Einführung der 39-Stunden-Woche für alle in zwei Schritten: 39,5 Stunden ab 2023; 39 Stunden ab 2024
  • 30 Tage Urlaub für alle unter Beibehaltung von zusätzlich je 1 Tag Sonderurlaub für Beschäftigte, die das 50. und 60. Lebensjahr vollendet haben.
  • Erhöhung der Jahressonderzahlung auf bis zu 70 Prozent eines Tabellenentgeltes
  • Zusätzliche jährliche Sonderzahlung in Höhe von 200 Euro (bei Vollzeit) jeweils im Sommer
  • Erhöhung des Feiertags- und Sonntagszuschlages auf 4 Euro
  • Einführung der Schichtzulage und einer Wechselschichtzulage in zwei Schritten – 2023 30 bzw. 90 Euro, 2024 40 bzw.105 Euro
  • Erhöhung der bestehenden Funktionszulagen auf 85 Euro
  • Regelung einer zusätzlichen gesonderten Vergütung für die Übernahme zusätzlicher Dienste in Höhe von 30 Euro für 2023 und 50 Euro ab 2024 verbunden mit einer Verhandlungsverpflichtung zur Regelung weiterer Entlastungskomponenten
  • Aufnahme von Jubiläumszahlungen in den Tarifvertrag
  • Aufnahme einer Regelung zur Ausgestaltung des betrieblichen Gesundheitsschutzes für alle Beschäftigten in den Tarifvertrag.
  • Die Eröffnung besonderer Arbeitszeitmodelle im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Des Weiteren wurde verabredet, dass noch offene und durchaus komplexe Fragen der Arbeitszeit ab November dieses Jahres gesondert verhandelt werden.

„Mit diesem Zwischenschritt ist von beiden Seiten ein Weg aufgezeigt worden, der den Erneuerungsprozess der AWO in Thüringen auch für die Beschäftigten spürbar macht“, resümiert Mühlenberg