Inselsberg Klinik Bad Tabarz

Inselsberg Klinik Bad Tabarz ist ab April 2024 erstmals tarifgebunden

Beschäftigte an der Reha-Klinik in Bad Tabarz organisieren sich mehrheitlich in ver.di und erkämpfen Tarifvertrag
27.03.2024
Inselsberg Klinik Bad Tabarz ist ab April 2024 erstmals tarifgebunden

An der auf onkologische Rehabilitation spezialisierten Inselsberg Klinik in Bad Tabarz gilt ab April 2024 erstmals in ihrer Geschichte ein Tarifvertrag.

„Die Beschäftigten an der Inselsberg Klinik haben Tarifgeschichte geschrieben. Bis­her wurden die Arbeitsbedingungen an der Reha-Klinik nur durch individuelle Ar­beitsverträge geregelt. Die Beschäftigten waren jedoch über 30 Jahre nach der Wende nicht mehr bereit zu akzeptieren, wie groß der Abstand zu den Arbeitsbe­dingungen einer ebenfalls zur ‚Wicker Gesundheit und Pflege‘-Gruppe gehörende Reha-Einrichtung im hessischen Bad Wildungen ist. Innerhalb kürzester Zeit hat sich rund die Hälfte der Belegschaft in ver.di organisiert, eine Tarifkommission aus ihren Reihen gewählt und den Arbeitgeber zu Tarifverhandlungen aufgefordert“, so Saskia Scheler, zuständige ver.di Gewerkschaftssekretärin.

Bereits im September 2023 wurde ein erster Tarifvertrag über Inflationsausgleichs­zahlungen in Höhe von insg. 3.000 Euro abgeschlossen. Es folgten Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag, der Arbeitszeit, Urlaub, eine Jahressonderzahlung, Zuschläge für Nacht- und Feiertagsarbeit und viele weitere Arbeitsbedingungen re­gelt. Dieser Tarifvertrag tritt nun zum 1. April 2024 in Kraft.

„Endlich gibt es auch in Bad Tabarz tarifliche Ansprüche der ver.di-Mitglieder zu grundlegenden Arbeitsbedingungen und – das war unseren Mitgliedern besonders wichtig – ab 2025 Urlaubs- und Weihnachtsgeld in gleicher Höhe wie in der hessi­schen Schwesterklinik“, erläutert Philipp Motzke, ver.di-Verhandlungsführer. „Das ist auch ein Stück Ost-West-Gerechtigkeit auf betrieblicher Ebene. Im nächsten Schritt wird über einen Entgelttarifvertrag verhandelt. Denn insbesondere im Bereich der Löhne klafft noch eine deutliche Lücke im Vergleich zur Schwesterklinik in Hes­sen.“

"Von 16 ver.di-Mitgliedern auf 50 Prozent Organisationsgrad in der Belegschaft in nur einem Jahr und damit in kürzester Zeit zu einem Tarifvertrag, wo 30 Jahre lang nur minimale Anpassungen vorgenommen worden sind: Das haben wir alles unse­ren ver.di-Mitgliedern in unserer Reha Klinik zu verdanken, die sich organisiert und das erreicht haben. Endlich gibt es soziale Gerechtigkeit in unserem Betrieb“, resü­miert Thomas Amthor, Haustechniker an der Inselsberg Klinik und Mitglied der eh­renamtlichen Tarifkommission.