Klinikum Weimar

Beschäftigte bereiten sich auf Streik vor

Das Klinikum Weimar steht vor einer möglicherweise harten Tarifauseinandersetzung. Nachdem der Arbeitgeber bereits zweimal die Aufforderung der Gewerkschaft ver.di zu Tarifverhandlungen abgelehnt hat, werden die Beschäftigten nun ihre Forderungen durchsetzen müssen.
11.06.2024
Beschäftigte bereiten sich auf Streik vor

Das Klinikum Weimar steht vor einer möglicherweise harten Tarifauseinandersetzung. Nachdem der Arbeitgeber bereits zweimal die Aufforderung der Gewerkschaft ver.di zu Tarifverhandlungen abgelehnt hat, werden die Beschäftigten nun ihre Forderungen durchsetzen müssen.

Der Auftakt findet im Rahmen einer “Aktiven Mittagspause” am 12. Juni zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr vor dem Haupteingang des Klinikums statt.

Während dieser Zeit werden die KollegInnen vor dem Klinikum ihr Anliegen mit einer Fotopetition der Öffentlichkeit präsentieren.

Eine besondere Brisanz in dieser Auseinandersetzung liegt darin, dass das Sophien- und Hufeland Klinikum Weimar, Teil der Diakonie Mitteldeutschland ist. In der Diakonie gelten eigene Arbeitsvertragsrichtlinien. Die Mitwirkungsmöglichkeiten der Beschäftigten bei der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen ist stark einschränkt. Im Vergleich zu anderen Krankenhäusern können Sie nicht Ihre Einkommens- und Arbeitsbedingungen auf Augenhöhe gestalten. Dies hat Folgen, denn insbesondere langjährig Beschäftigte sind gegenüber den anderen Tarifverträgen in der Region deutlich schlechter gestellt. „Für Ver.di passt der sogenannte „Dritte Weg“ der die Arbeitsrechtssetzung der Kirchen beschreibt, nicht mehr in die heutige Zeit. Die Betriebe der Diakonie werden geführt wie jedes andere Unternehmen in diesem Land. Damit verbunden sollte im Ergebnis auch die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen unter die gleichen Rechtsnormen fallen, die außerhalb der Kirche und Diakonie gelten.“ erklärt Bernd Becker Landesfachbereichsleiter.

Hannes Gottschalk, zuständiger Gewerkschaftssekretär, kommentiert die Situation: “Es ist wichtig, dass die Beschäftigten für ihre Rechte eintreten und ihre Stimme erheben. Wir unterstützen sie in ihrem Streben nach fairen Arbeitsbedingungen. Denn unter den aktuellen Bedingungen wird es immer schwerer, genug Personal zu gewinnen und dauerhaft zu halten.”
„Wir wollen tarifliche Vereinbarungen, die zwingend gelten und über die wir auf Augenhöhe verhandeln“, stellt der Krankenpfleger Mathias Korn aus dem Klinikum Weimar klar. „Es muss Schluss sein mit dem kollektiven Betteln. Dafür braucht es ver.di.“, so Korn weiter.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Die Aktion eignet sich zur Bildberichterstattung. Interviews mit Klinikbeschäftigten können vor Ort vermittelt werden.